Teil 9: Fahrzeugübernahme

Nun ist es also endlich so weit: Ich darf mein Leasingfahrzeug abholen. Im letzten Teil hab ich beschrieben wie ich das Fahrzeug zugelassen habe, nun möchte ich von der Fahrzeugabholung berichten.

Dazu musste ich zu einem Ford Händler nach Köln. Das sind 500km von mir entfernt. Sixt hätte mir zwar kostenlos ein kleines Mietauto gegeben, jedoch hätte ich dennoch für den Sprit aufkommen müssen. Daher habe ich mich für ein günstiges Bahnticket entschieden welches eine Woche vorher gebucht knapp 30 Euro kostete.

So ging es dann Ende Juni frühs um 5 Uhr los. Die Zugfahrt war abenteuerlich. Züge fielen aus, waren überfüllt. Entspannt reist man so auch nicht, aber immerhin kam ich doch pünktlich in Köln an.

Beim Autohändler musste ich wenige Minuten auf den Händler warten. Dieser kam dann auch und begrüßte mich freundlich. Er war auch während der gesamten Übergabe immer sehr freundlich und bemüht – jedoch nicht immer erfolgreich.

Erstmal stand der Papierkram an. Mein Personalausweis wurde kopiert, ich sollte die Übernahme per Unterschrift bestätigen (noch bevor ich das Fahrzeug sah!). Dann bekam ich Schlüssel und Scheckheft. Während ich im Büro saß brachte ein Kollege die von mir mitgebrachten 3D Kennzeichen an.

Als der Papierkram erledigt war, ging es dann zusammen mit dem Verkäufer zum Auto. In einer Halle standen dicht gereiht lauter Neufahrzeuge. Dem Autoverkäufer konnte ich entnehmen dass er pro Tag bis zu 5 Sixtkunden abfertigt. Ich musste kurz in der Mitte der Halle warten während der Verkäufer meinen Ford Mondeo Vignale aus einer dieser engen Parkpositionen raus manövrierte und vor mir abstellte.

Nun zeigte mir der Verkäufer noch die Funktionen des Fahrzeugs. Ich hatte den Mondeo Vignale mit Vollausstattung geordert. Entsprechend viel hätte es zu erklären gegeben. Jedoch beschränkte sich der Verkäufer auf die rudimentären Dinge wie Sitzposition und Klima. Fragen zur elektronischen Anhängekupplung wurden nur schleppend beantwortet und mit Hilfe eines weiteren Kollegen. Auch das Panoramadach war dem Verkäufer scheinbar nicht so geläufig.

Von weiteren Fragen bezüglich des Entertainment Systems (Navi, DAB+ Radio, Android Auto, etc…) habe ich dann abgesehen.

Dennoch war der Verkäufer noch immer sehr freundlich und wir verfielen hier und da mal in einen Smalltalk in dem er auch etwas über seine Arbeit und die Sixt Kooperation sprach.

Nach ungefähr 30 Minuten war ich dann im Besitz meines neuen Mondeo Vignale. Die erste Fahrt führte zur 100 Meter entfernten Tankstelle um den leeren Tank aufzufüllen. Dort koppelte ich dann auch mein Handy, programmierte das Navi und machte mich auf die 7 Stunden lange Fahrt nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

  1. Marco sagt:

    Hi,
    kurze Frage: Wäre der Sixt Mietwagen zur Abholung Oneway gewesen?

    Danke und Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.