Teil 1:Mein Ford Mondeo Vignale

Bereits seit einigen Monaten überlege ich ein Fahrzeug zu leasen. Viele mögliche Konfigurationen habe ich seitdem in diversen Onlineportalen eingegeben und verglichen. Nach einigem hin und her bin ich auf den Ford Mondeo Vignale gestoßen. Das Fahrzeug hat mich sofort angesprochen. Noch begeisterter war ich als ich die Leasingrate gesehen habe. Da ich mir die Option freihalten wollte das Fahrzeug nach Leasingende zu kaufen, habe ich mich bei Sixt für ein Varioleasing entschieden.

Sixt bietet neben Angeboten für Privatpersonen auch Gewerbeleasing an. Hier fiel mir der starke Unterschied auf der Hersteller auf. Bei einigen Marken gab es keinen Rabatt für Gewerbetreibende, bei anderen Herstellern, u.a. auch bei Ford, war das Angebot hingegen sehr verlockend.

Ein Problem gab es: Ich führe meine Selbstständigkeit im Nebengewerbe aus. Wie ich am Telefon von einem freundlichen Sixt Mitarbeiter erfuhr ist es vom Hersteller abhängig ob die Angebote auch für Nebengewerbe gelten. Bei Ford geht das. Auch bei Audi und soweit ich weiß VW. Bei Seat wäre dies laut dem Mitarbeiter aber wohl nicht möglich gewesen. Nun ist mein Nebengewerbe auch nicht das größte. Es war für mich fraglich ob Sixt das akzeptiert. Probiert habe ich es dennoch und habe den Ford nach meinen wünschen konfiguriert.

So habe ich das Rundum Sorglos Paket gewählt. Hier bekomme ich für einen kleinen zweistelligen Betrag pro Monat ein Full Leasing Angebot. Das bedeutet der Leasinganbieter kommt für die Kosten von Inspektionen und der Reparatur von Verschleißteilen auf. Ich habe in den letzten Jahren immer sehr viel selbst am Auto geschraubt. Das darf ich bei einem Leasingfahrzeug nicht mehr und ehrlich gesagt ist es mir auch wichtig zu wissen das ich mich nicht mehr stressen zu brauche. Wenn eine Inspektion fällig ist soll Ford das Auto abholen, die Arbeiten durchführen und wieder bringen. Ich will mich damit gar nicht mehr beschäftigen, sondern verbringe die Zeit lieber mit meiner Familie.

Auch habe ich mich für die Versicherung von Sixt entschieden. Eigentlich kommt die Versicherung von der VHV und Sixt tritt nur als Vermittler auf. Ich habe im Internet nach anderen Versicherungen gesucht. Das Angebot von Sixt war jedoch fast 200 Euro billiger, so das ich mich dafür entschieden habe. Das dürfte vermutlich einigen so gehen die keine rabattierten Kfz Versicherungsverträge haben.

Insgesamt habe ich ca 5 Fahrzeuge konfiguriert. Die ersten zwei waren eigentlich nur dafür da um von Sixt ein Angebot zugeschickt zu bekommen, da ich mich für das Kleingedruckte interessierte. Kurz darauf rief mich eine freundliche Sixt Mitarbeiterin an und hat sich erkundigt ob ich noch Fragen habe. In diesem Gespräch konnte ich klären das Ford grundsätzlich ein Nebengewerbe erlaubt, aber erst die Bonitätsabteilung von Sixt entscheidet ob sie mit mir einen Leasingvertrag eingehen. Dazu müsse ich einfach das Angebot ausfüllen und mit allen geforderten Anhängen (das sind einige, darauf komme ich noch) zurück schicken.

Nachdem ich mir das Fahrzeug beim Händler vor Ort nochmal ansehen konnte, mich auf eine Farbe und Ausstattung festgelegt habe war es endlich so weit. Ich konfigurierte mein letztes Angebot mit der festen Absicht dies einreichen zu wollen.

So druckte ich das Angebot aus welches aus 15 Seiten bestand. Was Sixt alles von mir wissen wollte, welche Anlagen nötig waren und ob Sixt meinem kleinen Nebengewerbe die nötige Bonität zusprach, schildere ich im nächsten Artikel.

Weiter in Teil 2.

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Luis Weber sagt:

    Recht vielen Dank für den Ihren Post! Prima Blog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.